Irgendwie nicht so gut gelaufen

Wollen sie uns in Berlin in den Wahnsinn treiben? Jede Antibabypille hat ein höheres Risiko als der Impfstoff von AstraZeneca, trotzdem wurde er gesperrt. Was kommt als Nächstes? Karl Lauterbach als Gesundheitsminister?

Ein Freund hat mich ermahnt. Ich sollte bei Corona mal eine Pause einlegen, sagte er. Ob es nicht etwas anderes gäbe, worüber ich schreibe könnte? Irgendetwas halbwegs Unverfängliches wie Rassismus oder die Lage der CDU. Sonst würde ich am Ende noch mit der Mistgabel in der Hand vorm Kanzleramt enden.

Er hat ja recht, man soll sich nicht in eine Sache verbeißen. Ich hatte es mir fest vorgenommen: eine Woche ohne Corona. Lady Bitch Ray berät jetzt den SPD-Parteivorstand, das ist doch mal ein Thema. Aber dann platzte am Montag die Nachricht rein, dass die Regierung wegen eines erhöhten Thromboserisikos bis auf Weiteres die Impfung mit AstraZeneca verboten habe.

Schreiben Sie es meiner Enttäuschung zu. Ich war so nah dran. Meine Frau ist im achten Monat schwanger. Jede Schwangere darf zwei Menschen ihres Vertrauens benennen, die in der Impfordnung automatisch noch oben rücken. Ich sah mich schon bei meinem Hausarzt sitzen und den ersehnten Schuss in den Arm empfangen.

Die ganze Impfkampagne gerät ins Rutschen. Wir liegen bei den Impfungen ohnehin weit hinter Plan, während gleichzeitig die Zahl der Infizierten wieder steigt. Was denken sie sich in Berlin? Wollen sie uns in den Wahnsinn treiben?

Wie groß meine Verzweiflung ist, können Sie daran ermessen, dass ich mir im ersten Schock Karl Lauterbach als neuen Gesundheitsminister wünschte. Lauterbach! Den Mann, der für Markus Lanz im deutschen Bundestag sitzt, um die Deutschen mit immer neuen Horrorzahlen zu ängstigen. Der Prophet der salzlosen Kost. Der Champion des solarbetriebenen Grillens.

Wir können uns sofort darauf einigen, dass Lauterbach eine entsetzliche Nervensäge ist. Der rheinische Singsang, mit dem er seine Schreckensszenarien vorträgt, bringt selbst Krokodile zum Weinen. Anderseits hat er oft recht behalten, vor allem mit seinen Vorschlägen, was man besser machen könnte.

Lauterbach hat schon im vergangenen Sommer darauf hingewiesen, dass sich der Staat um die Impfstoffproduktion kümmern müsse. Er hat gefordert, die Versorgung der Bevölkerung mit Selbsttests sicherzustellen. Er hat darauf gedrängt, in allen Klassenzimmern Lüftungsgeräte zu installieren. Und er ist jetzt auch derjenige, der entschieden der Entscheidung widerspricht, AstraZeneca nicht mehr zu verimpfen.

„Ich wäre für Lauterbach, den Pragmatiker, nicht für Lauterbach, den Talkshow-Schreck“, schrieb ich auf Twitter. Der Tweet hat mir Lob von ungewohnter Seite eingebracht. Selbst Jan Böhmermann hat mich weiterempfohlen. Man kann sich seine Fans nicht aussuchen.

Ich glaube, die Entscheidung des Gesundheitsministers, 1,7 Millionen Impfdosen vorübergehend zu sperren, ist ein Wendepunkt. Selbst die gutwilligsten Menschen geraten jetzt an ihre Grenze. Es gibt das harte Lager der Impfgegner, das sich bestätigt fühlt. Diese Leute sind für jede schlechte Nachricht aus Berlin dankbar. Aber über alle anderen senkt sich eine schwarze Wolke der Depression.

Es ist verrückt: Seit einem Jahr hält die Politik das Land im Ausnahmezustand, aber wenn es darauf ankommt, den Ausnahmezustand zu nutzen, um beim Impfen voranzukommen, tut die Regierung so, als hätten wir alle Zeit der Welt. Verfassungsrechtliche Bedenken werden kühl zur Seite geschoben – eine Mitteilung aus dem Paul-Ehrlich-Institut und im Kanzleramt hält man vor Schreck den Atem an.

In Deutschland hat man bei sieben Geimpften ein Blutgerinnsel entdeckt? Oh, da müssen wir jetzt erst mal ganz sorgfältig prüfen!

Das ist der Fluch der Wissenschaftshörigkeit. Es ist verführerisch, sich auf Koryphäen zu berufen, die dies und jenes fordern. Wenn es schiefgeht, war man nicht schuld. Irgendwann ist man allerdings bei der Selbstaufgabe der Politik.

Es braucht Mut, sich über die Empfehlung der Impfkommissionen hinwegzusetzen. Andererseits: Was spräche dagegen, AstraZeneca freizugeben? Ich würde mir sofort einen Schuss setzen lassen. Wenn ich die Wahl habe zwischen dem (hohen) Risiko, mir Covid einzuhandeln, und der (niedrigen) Wahrscheinlichkeit, eine Thrombose davonzutragen, entscheide ich mich immer für die Thrombose. Ich kenne viele, die so denken wie ich. Leider werden wir nicht gefragt.

Allen, die sich jetzt vor der Corona-Impfung fürchten, kann man nur raten, nie auf einen Beipackzettel zu sehen. Haben Sie mal auf die Nebenwirkungen einer ordinären Ibuprofen 400 geschaut? Da wird einem schwindlig. Oder auf die Liste der unerwünschten Folgen, die die Einnahme von Antibabypillen auslösen kann? Thromboserisiko: riesig.

Von 10 000 Frauen entwickeln zwischen fünf bis zwölf ein Blutgerinnsel in ihrem Körper. Zum Vergleich: Wir reden bei AstraZeneca von 37 Verdachtsfällen, bei insgesamt 17 Millionen Impfungen. Wahnsinn, dass Antibabypillen noch frei verfügbar sind, ohne dass der Gesundheitsminister eingreift.

Jede Entscheidung hat Konsequenzen, auch diejenige, alles anzuhalten. Am Dienstag wurde zunächst einmal der Impfgipfel abgesagt, auf dem sich die Kanzlerin und die Ministerpräsidenten über das weitere Vorgehen verständigen wollten. Auch der Terminplan für die Impfkampagne der Hausärzte, die im April anrollen sollte, wird nicht mehr zu halten sein.

Man kann sich ausrechnen, wie viele Menschenleben der Impfstopp kostet. Ein Journalist des „Economist“ machte es vor: Wenn man 100 000 Menschen im Alter von über 50 Jahren impft, rettet man 15 Leben. Bei noch 1,7 Millionen ausstehenden Impfdosen und einem Zeitverzug von einer Woche wären das 1785 Tote , die man hätte verhindern können. Das ist Risikoabschätzung am Limit: Ein Impfstoff wird gestoppt, weil er in 0,00044 Prozent der Fälle Probleme verursacht – dafür akzeptiert man ein Sterberisiko, das in der Altersgruppe ab 50 Jahren bei 0,6 Prozent und darüber liegt.

Ich glaube, uns holt die deutsche Krankheit ein. Eine unselige Mischung aus Perfektionswahn, Überbürokratisierung, Risikoaversion und Uneinsichtigkeit. „Deutschland erweist sich als bösartige Karikatur seiner selbst“, schrieb Samiha Shafy mit dem Blick der aus der Schweiz Zugezogenen in der „Zeit“: „Missgünstig debattierend, sich selbst blockierend und darum fürchterlich, mörderisch träge.“ Ich wünschte, ich könnte ihr widersprechen. Aber mir fällt beim besten Willen kein Gegenargument ein.

In England impfen sie inzwischen aus dem Taxi he raus, AstraZeneca natürlich. Wir gehen einen anderen Weg. Wir sorgen dafür, dass es beim Impfen gerecht zugeht. Statt sich darum zu kümmern, dass möglichst viele Leute geimpft werden, achten wir darauf, dass sich in der Impfschlange niemand nach vorne drängelt. Lieber lassen wir Hunderttausende Impfdosen im Depot vergammeln, als dass wir hinnehmen, dass einer seinen Schuss bekommt, bevor er an der Reihe ist.

Es gibt sogar einen Gesetzentwurf, der verhindern soll, dass sich jemand an der Impfschlange vorbeischummelt. Impfmogler müssen demnach mit einem Bußgeld von 25.000 Euro rechnen. Wie man hört, war es die SPD, die auf eine solche Regelung drängte. Mit Solidarität kennen sie sich bei den Linken aus, auch mit der erzwungenen.

Deshalb wird es auch mit dem Vorschlag nichts werden, dass der ungeliebte Impfstoff an diejenigen ausgegeben wird, die sich von den Warnungen des Paul-Ehrlich-Instituts nicht schrecken lassen. AstraZeneca einfach freigeben? Das würde ja bedeuten, die Impfordnung zu umgehen!

Das Ganze sei irgendwie nicht so gut gelaufen, sagte der Chef der Ständigen Impfkommission, Thomas Mertens, Anfang des Monats. Das kann man so sehen. Erst hieß es, der Impfstoff sei für über 65-Jährige nicht geeignet, dann war er es plötzlich doch. Jetzt ist die Verwirrung komplett, daran ändert auch die Wiederzulassung nichts.

Am Morgen erklären führende Politiker, sie würden selbstverständlich dem Stoff aus Oxford vertrauen, am Nachmittag ist er aus dem Verkehr gezogen. Wer sich nun noch impfen lässt, der ist wirklich verzweifelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.