Monat: Juli 2021

Faktenfindungsstörung

Der Absturz der grünen Kanzlerkandidatin ist auch ein Debakel für den begleitenden Journalismus. Kaum etwas wurde an Annalena Baerbock so gerühmt wie ihr Detailwissen und ihre Sachkenntnis. Was ist da schiefgelaufen?

Annalena Baerbock hat sich für ihren Umgang mit der Plagiatsaffäre entschuldigt. Sie sei in die alten Schützengräben gerutscht, hat sie der „Süddeutschen Zeitung“ gesagt.

Bittere Pille für ihren Rechtsanwalt, Prof. Dr. Christian Schertz beziehungsweise die Prominentenkanzlei Schertz Bergmann, die Baerbock auf dem Weg nach unten engagiert hatte. Als alter weißer Mann bezeichnet zu werden ist bitter. Aber als alter Schützengraben? Das wünscht man niemandem.

Es war ohnehin nie ganz klar, was der berühmte Anwalt aus Berlin ausrichten sollte. Angeblich ging es darum, die Kanzlerkandidatin gegen den Vorwurf der Urheberrechtsverletzung zu verteidigen. Aber bis heute ist von einer Klage gegen die sogenannten Plagiatsjäger nichts bekannt.

Stattdessen strengte Schertz in eigener Sache eine Gegendarstellung gegen „Focus Online“ an, weil dort in einem Halbsatz seine Zeit bei dem ebenfalls sehr berühmten Urheberrechtsanwalt Paul W. Hertin fälschlicherweise von acht auf zwei Jahre verkürzt worden war. Unterschätze nie die Eitelkeit von Medienanwälten!

Andererseits: Mit der Beauftragung von Professor Schertz sind die Grünen endlich in der Mitte der Gesellschaft angekommen, also dort, wo man das „Goldene Blatt“ liest, die arme Meghan Markle in ihrem Millionärselend bemitleidet und sich für die Ehekabalen im Hause Wulff interessiert. Zu den Mandanten gehören oder gehörten Bettina Wulff, Boris Becker, Karl-Theodor zu Guttenberg.

Apropos Becker: War Christian Schertz nicht der Mann, der aller Welt versicherte, wie solvent sein Mandant sei, als ein englisches Gericht den Tennischampion für zahlungsunfähig erklärt hatte? Gestern Ehrensolvenzbescheinigung für Becker, heute urheberrechtlicher Persilschein für Annalena Baerbock: Das Leben als Anwalt bringt immer neue Herausforderungen.

Wobei: Ich sollte aufpassen, was ich sage. Schertz gilt als klagefreudig. Der „Super Illu“ hat er mal eine Gegendarstellung reingedrückt, weil die geschrieben hatte, dass Schertz es gernhabe, wenn man ihn als Promianwalt bezeichne. Dazu stellte er fest: „Ich mag es nicht, als ‚Prominentenanwalt‘ bezeichnet zu werden.“ Ich nehme vorsorglich schon mal alles zurück, auch die Bezeichnung Promianwalt. Nur, wenn man Christian Schertz nicht als Promianwalt bezeichnen kann, als was denn dann?

Das gleiche Problem hat man jetzt mit seiner berühmten Mandantin von der grünen Partei. Das Letzte, was sie den Journalisten zurief, bevor sie sich in den Urlaub verabschiedete: Erstens seien an einem Buch immer mehrere Autoren beteiligt, und zweitens handele es sich in ihrem Fall gar nicht um ein Sachbuch.

Andere kommen von Tolstoi und Cervantes, Annalena Baerbock kommt von Joschka Fischer und Jürgen Trittin, wie man nun weiß. Aber: Kein Sachbuch? Was ist es denn stattdessen? Abenteuerroman? Befreiungsliteratur? Oder etwas ganz anderes? Dokufiction heißt die Gattung im Fernsehen, wo man Erlebtes und Erfundenes mischt. Vielleicht ist Annalena Baerbock die Begründerin eines ganz neuen Genres. Was den Verkauf angeht, muss man sagen: Die Quote stimmt. Das, immerhin, steht auf der Habenseite.

Am Montag haben die Grünen ihre Wahlkampagne vorgestellt. Jetzt soll es endlich um die großen Themen gehen: den Klimawandel, die soziale Gerechtigkeit, die Digitalisierung des ländlichen Raums. Die Leute hätten einen Hunger nach inhaltlicher Auseinandersetzung, erklärte der Grünen-Geschäftsführer Michael Kellner. Ich verstehe nicht so viel von inhaltlicher Auseinandersetzung wie Herr Kellner, aber als ich das mit dem Hunger las, war mein erster Gedanke: Wenn er sich da mal nicht täuscht. Das eine ist, was die Leute sagen, was sie für wichtig halten, das andere, was sie tatsächlich interessiert.

Ich finde, die eigentliche Pointe der Nominierung wurde bislang nicht richtig gewürdigt. Jede Stimme für die Grünen sei eine Stimme gegen den Klimawandel, heißt es doch. Da das Überleben der Menschheit auf dem Spiel stehe, müssten sie das Kanzleramt übernehmen. Noch wichtiger als der Kampf gegen den Hitzetod ist den Grünen allerdings der Einsatz für die Quote. Dahinter muss alles andere zurücktreten, wie sich jetzt zeigt.

Die Grünen hatten einen Kandidaten, der das mitbrachte, was Annalena Baerbock fehlt: langjährige Regierungsverantwortung (Umweltminister und Vizeministerpräsident in Schleswig-Holstein), ein solider Lebenslauf (Doktor der Philosophie) – dazu gesegnet mit der Gabe der freien Rede und einer Reihe unzweifelhaft selbst geschriebener Bücher. Dummerweise hat Habeck das falsche Geschlecht. Deshalb liegt das Kanzleramt jetzt wieder in weiter Ferne.

Der Absturz der grünen Kanzlerkandidatin ist auch ein Debakel für den begleitenden Journalismus, das ist die andere Lehre aus den zurückliegenden Wochen. Was hat man in führenden Blättern nicht alles über Annalena Baerbock gelesen. Ihre Reden: Rockkonzerte. Ihr Aufstieg: ganz ohne die üblichen Machtspiele und Intrigen. Ihr Detailwissen und ihre Sachkenntnis: stupend.

Als Frau, „die noch im Halbschlaf das Kleingedruckte des Kohlekompromisses aufsagen könnte“, stellte sie der „Stern“ vor, der dann auch nur eine wirkliche Schwäche ausmachen konnte: „ihre Detailverliebtheit“. Ich weiß nicht, in wie vielen Geschichten über Annalena Baerbock ich das Zitat einer Parteifreundin gefunden habe, dass die Parteivorsitzende noch nachts um drei anrufe, weil sie einen völkerrechtlichen Vertrag gelesen und eine Detailfrage habe.

Und nun? Nun sieht es so aus, als ob die Vielbesungene und -gelobte nicht mal in der Lage ist, den Namen Walter Lübcke richtig zu schreiben oder die brandenburgische Kleinstadt Ludwigsfelde geografisch korrekt zuzuordnen. Die „taz“ hat ihr Buch „Jetzt“ am Wochenende einem Faktencheck unterzogen. Die Zahl der Fehler und Ungenauigkeiten füllte eine ganze Seite.

Auch im mündlichen Vortrag unterlaufen ihr ständig erstaunliche Verwechslungen und Versprecher. Ich habe neulich mal nachgezählt. Ich bin allein im ersten Anlauf auf über 20 Fehlleistungen gekommen.

Dass sie die UN-Charta für ein Gremium hält, Willy Brandt zum Begründer der sozialen Marktwirtschaft kürt und meint, das Stromnetz lasse sich auch als Stromspeicher nutzen: geschenkt. Aber wenn sie ihre Begeisterung für Europa damit begründet, dass ihr Großvater im Winter 1945 an der Oder gegen die Russen gekämpft habe, wird es ein wenig bizarr. Es soll ja auf Pazifikinseln japanische Soldaten gegeben haben, denen man zu sagen vergessen hatte, dass der Krieg aus war. Aber an der Oder?

Der CSU-Kanzlerkandidat Edmund Stoiber litt bekanntlich an Wortfindungsstörungen. Bei Annalena Baerbock muss man möglicherweise von einer Faktenfindungsstörung reden.

Viel ist in den vergangenen Wochen über die Unfähigkeit der grünen Kampagnenmanager geschrieben worden, die es versäumt hätten, sich auf vorhersehbare Nachfragen vorzubereiten. Habt ihr eure Kandidatin denn gar keinem Check-up unterzogen, lautete der händeringende Vorwurf von der „taz“ bis zum „Spiegel“. Eine Frage wurde interessanterweise ganz selten gestellt: Warum Annalena Baerbock glaubte, mit den Mogeleien durchkommen zu können?

Ein Grund für die Sorglosigkeit liegt in der Kumpanei zwischen Teilen der Presse und grüner Partei. Wer zu lange auf Händen getragen wird, dessen Reflexe erlahmen. Dazu zählt auch der Gefahrensinn. Zu viel Lob verdirbt außerdem den Charakter. Wenn man ständig über sich liest, wie gut man sich mit den Fakten auskenne, beginnt man, es irgendwann zu glauben.

©Sören Kunz

Wir schieben die Falschen ab

Das ist derzeit die Lage in der Ausländerpolitik: Wer sich Mühe gibt, fliegt raus – wer sich danebenbenimmt, darf bleiben. Leuchtet ein: Der brave Flüchtling hat nie seinen Pass weggeworfen, hat keine Anwälte, ist nie untergetaucht

Wenige Autoren haben sich so sehr mit dem Wesen der Bürokratie beschäftigt wie der Schriftsteller Franz Kafka. Der Mann kannte sich von Berufs wegen aus, das half. Als Angestellter der halbstaatlichen Arbeiter-Unfallversicherungs-Anstalt in Prag oblag es ihm, Vorschriften zur Unfallverhütung zu ersinnen und Betriebe in Gefahrenklassen einzustufen. Wehe dem, der in den bürokratischen Apparat gerät: Das ist, wenn man so will, eine Quintessenz aus Kafkas Romanen.

Anfang Juni fuhr in einem Wohnhaus in Pirna zur nächtlichen Schlafenszeit ein Trupp Polizisten vor, um die Familie Imerlishvili, beide Eltern sowie sieben Kinder, in Gewahrsam zu nehmen. Die Imerlishvilis waren vor acht Jahren aus Georgien in der Hoffnung auf ein besseres Leben nach Deutschland gekommen. Der Vater arbeitete bei einem Pflegedienst, die Mutter hatte als Haushaltshilfe Arbeit gefunden.

Die Nachbarn und alle, die sie näher kannten, beschreiben das Ehepaar Imerlishvili als fleißig und hilfsbereit. Wenn es jemand brauchte, der für den Kuchenbasar backte – Mutter Imerlishvili war zur Stelle. Im Hort war in der Ferienzeit die Küche knapp besetzt – der Vater sprang ein.

Das Vergehen der Familie bestand darin, in Deutschland Asyl beantragt zu haben, der nahezu einzige Weg, den das Ausländerrecht bietet, um aus einem fernen Land nach Deutschland zu gelangen. Georgien ist keine Musterdemokratie, aber auch kein Unrechtsstaat, in dem man politischer Verfolgung ausgesetzt wäre. Die Asylgründe sind für Georgier also notwendigerweise etwas schwammig. Probleme mit der Korruption, Angst vor Blutrache: nichts, was vor den strengen Augen eines erfahrenen Asylbeamten Bestand hätte.

Der Familie blieb eine Stunde, das Nötigste zu packen, dann brachte sie der Polizeibus an den Flughafen. Die Kinder sprechen kaum ein Wort Georgisch, weil die Eltern wollten, dass sie gute Deutsche werden. Es gibt im Netz ein Video, in dem die älteste Tochter erzählt, wie sie sich auf das Abitur vorbereitet und welche Angst sie davor hat, das Land verlassen zu müssen, das ihre Heimat ist.

Die Korrespondentin der „Sächsischen Zeitung“, die den Fall publik machte, hat mit der Familie telefoniert, die jetzt durch Tiflis irrt. Die Verzweiflung ist groß. Die Freunde und Nachbarn in Pirna sammeln für eine Petition, aber es gibt wenig Hoffnung auf eine Rückkehr.

Das ist also die Lage an der vordersten Front der deutschen Ausländerpolitik: Wer sich Mühe gibt, fliegt raus – wer sich danebenbenimmt, darf bleiben. Denn auch das gehört ja zur Wahrheit: So unbarmherzig sich der Staat bei der Abschiebung von Menschen zeigt, die alles unternommen haben, um sich als gute Bürger zu erweisen, so nachlässig, ja nachsichtig ist er bei Straftätern.

Drei Wochen nach der Abschiebung in Sachsen griff in Würzburg ein Somalier zum Messer und attackierte eine Reihe von Frauen. Sechs Monate zuvor hatte er schon einmal andere Menschen mit einem Messer bedroht, ohne dass dies für seinen Aufenthalt in Deutschland Konsequenzen gehabt hätte. Wer in die Polizeiakten von Missetätern schaut, bei denen sich jeder vernünftige Mensch fragt, warum ist der noch hier, entdeckt oft ein Vorstrafenregister so dick wie der Oberarm eines bosnischen Eisenbiegers.

Was geschieht hier? Weshalb sind wir in dem einen Fall so herzlos und in dem anderen nachsichtig bis über die Grenze der Fahrlässigkeit hinaus?

Ein Grund ist ganz profan: Die Angepassten und Gutwilligen lassen sich leichter abschieben. Man muss sich nur morgens ans Tor zur Werkstatt stellen, in der der brave Flüchtling zur Schicht erscheint, und schon hat man seinen Abschiebekandidaten vor der Nase. Keine lästige Fahndung, keine umständliche Suche nach Papieren, auch keine psychologischen Gutachten, die einer Außerlandesschaffung entgegenstehen würden.

Der fleißige Afghane, der jeden Deutschkurs besucht hat, hat nie irgendwo seinen Pass verloren, bei ihm liegt der Pass ordentlich in der Schublade. Er hat nicht einmal Anwälte, weil er nie mit dem Gesetz in Konflikt kam. Also weiß er jetzt auch nicht, wen er in letzter Minute anrufen soll, um sein Schicksal abzuwenden.

Der andere Grund ist, dass wir unser Ausländerrecht so konstruiert haben, dass sich eine gewisse Verschlagenheit auszahlt. Bis heute ist im Prinzip jeder Zuwanderer gezwungen, sich durch die enge Pforte des Asylrechts zu klemmen. Seit Jahren reden wir davon, dass wir das Ausländerrecht reformieren wollen. Dass es eine legale Möglichkeit geben muss, sich hier niederzulassen, ohne Illusionstheater, dass man in seiner Heimat verfolgt sei.

Aber es tut sich nichts. Die einen erklären einfach, dass jeder willkommen sei. Den anderen ist es offenbar ganz recht, wenn die Tür nicht weiter aufgeht.

Was muten wir Menschen zu, die hier im guten Glauben ihre Kinder erziehen, die ihnen Deutsch beibringen, die deutschen Sitten und Gebräuche und Loyalität zum Land? Was für eine erlesene Bosheit, über ihrem Kopf die Drohung schweben zu lassen, man könnte sie jeden Tag wieder über die Grenze schaffen.

Auch die Geburt in Deutschland schützt ja nicht. Oder die Heirat. Der Pakistaner Faisal Jahangir, Katholik, Küchenkraft in einem Landgasthof in Meißen, seit 2019 mit einer Deutschen verheiratet, wurde im März in Abschiebehaft genommen. Den Asylantrag hatte die Behörde abgelehnt, da sie die Verfolgung als Christ für vorgeschoben hielt, eine weitere Duldung wollte man nicht aussprechen.

Um weiterhin mit seiner Ehefrau zusammenzuleben, bleibt Jahangir nur eine Möglichkeit: Er muss zurück nach Pakistan, um bei der deutschen Botschaft in Islamabad einen Antrag auf Familienzusammenführung zu stellen. Kafka hätte an dem Fall seine Freude gehabt.

Schon die ökonomische Vernunft sollte uns sagen, dass dies ein System ist, das mehr Kosten als Nutzen stiftet. Wie soll man sich etwas aufbauen, wenn alles, was man sich aufgebaut hat, morgen zunichtegemacht sein kann, weil ein Beamter in einem Ausländeramt findet, man habe in diesem Land nicht länger etwas verloren? Man mag sich gar nicht ausmalen, welche Ressourcen wir brachliegen lassen, welche Ideen und welche Erfindungsgabe, weil wir Hunderttausende Menschen zum Leben im Wartestand verurteilen.

Aufenthaltsrecht gegen Wohlverhalten, das wäre doch ein Deal. Wer nicht gewillt ist, sich an die Regeln zu halten, muss das Land verlassen, und zwar egal, wie es in seiner Heimat aussieht. Wer sich hingegen anstrengt, erhält eine Art Greencard. Theoretisch gibt es das bereits. Paragraf 25b im Aufenthaltsgesetz sieht vor, dass Menschen eine Aufenthaltsgenehmigung erhalten können, wenn sie sich „nachhaltig in die Lebensverhältnisse der Bundesrepublik Deutschland integriert“ haben. Aber wie die Fälle aus Sachsen zeigen, ist der Paragraf eher als Gnadenakt angelegt.

Ich habe vor Jahren ein Gespräch mit dem niederländischen Soziologen Paul Scheffer geführt. Es seien oft die Schlausten und Agilsten, die sich in die Fremde aufmachen würden, nicht die Nichtskönner und Drückeberger, sagte er. Um aus Afghanistan oder Sambia nach Europa zu gelangen, braucht es Erfindungsgabe, Mut, Entschlusskraft – alles Eigenschaften, die eine saturierte Gesellschaft wie die unsere gut brauchen könnte.

Und was machen wir mit den Menschen, rief Scheffer in dem Gespräch und warf die Hände in die Höhe: Wir legen sie lahm, indem wir ihnen in der Regel eine normale Form der Beschäftigung untersagen und sie stattdessen zu einem Leben auf Sozialschecks verdammen.

Vielleicht sollten wir es einmal damit probieren: keine Sozialhilfe, keine staatlichen Subsidien, auch kein Geld für Anwälte oder Prozesskosten – dafür die Möglichkeit, sich sofort einen Job zu suchen und auf eigenen Beinen zu stehen. Klingt unbarmherzig? Ich bin fast sicher, die meisten Flüchtlinge, die bei uns leben, würden sofort einschlagen.

©Silke Werzinger

Die Schummelliese

Ein Ghostwriter, der keinen Strich am Text macht. Eine Autorin, die bis 23 Uhr in Terminen feststeckt. Die Version, die Annalena Baerbock zur Entstehung ihres Buches präsentiert, ist erkennbar Kokolores.

Ich habe am Wochenende etwas ganz Verrücktes getan. Ich habe das Buch von Annalena Baerbock gelesen. Es heißt „Jetzt“ und beschreibt dem Klappentext zufolge, was die Parteichefin der Grünen „persönlich als Politikerin antreibt, wie sie regieren will und wie wir gemeinsam die Erneuerung schaffen“.

Alle Welt sagt, dass die Grünen der nächsten Regierung angehören werden. Da will man als Journalist vorbereitet sein. Ich bin mir zwar nicht sicher, ob ich gemeinsam mit Frau Baerbock die Erneuerung schaffen will, die sie mir in Aussicht stellt. Aber im Zweifel werde ich ja ohnehin nicht gefragt.

Was habe ich von der Lektüre behalten? Führung gelingt nur im Team. Demokratische Macht wird auf Zeit verliehen. Wir tragen Verantwortung für das Ganze. Um unsere Ziele zu erreichen, müssen Alt und Jung zusammenarbeiten. Ach so, und ganz wichtig: Neben dem Klima immer an die Kinder denken, denn die Kinder sind unsere Zukunft!

Vom Vernünftigen zur Plattitüde ist es manchmal nur ein kleiner Schritt.

Das Interessanteste an dem Buch ist seine Entstehungsgeschichte. In der Verlagsankündigung steht, Annalena Baerbock habe es selbst geschrieben. So findet es sich auch in der Autorenangabe bei Amazon.

Hut ab, dachte ich. Viele Leute glauben, so ein Buch schreibe sich quasi nebenbei. Weit gefehlt. Wenn Sie nicht ein Sabbatical eingereicht haben, geht jeder Abend am Schreibtisch drauf, jedes Wochenende und jeder Urlaub. Ich spreche aus Erfahrung.

Annalena Baerbock kommt um 23 Uhr nach Hause, wie man in „Jetzt“ erfährt. Eine endlose Folge von Besprechungen und Terminen, abends eine Podiumsdiskussion – so schildert sie ihren Tag. Und danach noch an den Schreibtisch? Meinen allergrößten Respekt. Das schafft nicht mal Angela Merkel, und die löst bekanntlich vor dem Frühstück drei Weltkrisen.

Ganz so auf sich allein gestellt war die Autorin dann zum Glück doch nicht, wie man im Kleingedruckten erfährt. „In Zusammenarbeit mit Michael Ebmeyer“, steht etwas verschämt auf Seite vier des Buchs, gleich unter dem Versprechen des Verlags, dass man sich der Nachhaltigkeit verpflichtet fühle. Das hat verständlicherweise meine Neugier geweckt. Da bei der grünen Kanzlerkandidatin zuletzt immer wieder Fragen zu ihrem Lebenslauf auftauchten, habe ich mich gefragt, was mit „Zusammenarbeit“ gemeint sein könnte.

Zum Schreibprozess gibt es unterschiedliche Angaben. Der Wikipedia-Eintrag von Ebmeyer führt ihn als „Co-Autor“ auf. Im „Tagesspiegel“ wiederum heißt es mit Verweis auf den Ullstein-Verlag, Baerbock habe das Buch allein geschrieben. Frau Baerbock selbst hat die Zusammenarbeit zwischenzeitlich so erklärt: Im Dezember und Januar habe sie mit Ebmeyer lange Gespräche geführt. Auf Grundlage der wörtlichen Transkripte habe sie dann das Buch verfasst.

Das ist so ziemlich die verrückteste Autoren-Konstruktion, von der ich je gehört habe. Ein Ghostwriter, den man dafür bezahlt, dass er einem das Mikrofon hinhält, ohne anschließend einen Strich am Text zu tun? Dafür braucht es eigentlich keinen hoch bezahlten Spezialisten, der schon Klienten wie Außenminister Heiko Maas betreut hat. Das schafft, mit Verlaub, auch eine Mitarbeiterin in der grünen Parteizentrale.

Hätte Annalena Baerbock den Ghostwriter bloß seinen Job machen lassen, muss man im Nachhinein sagen. Sie hätte sich nicht nur endlose Stunden am Schreibtisch erspart. Sie hätte jetzt auch jemanden, den sie bitten könnte, doch einmal zu erklären, warum ganze Passagen des Buches nahezu wörtlich aus anderen Quellen abgekupfert wurden.

Möglicherweise wäre es zu der Abschreiberei mit Ebmeyer an ihrer Seite gar nicht gekommen. Der Vorteil eines Ghostwriters ist ja, dass er über die Zeit und die Erfahrung verfügt, die ein Spitzenpolitiker nicht hat.

Warum versucht sich jemand größer und weltläufiger zu machen, als er ist? Weil er das, was er bislang geleistet hat, als ungenügend empfindet, wäre die naheliegende Antwort.

Annalena Baerbock ist das Produkt eines Milieus, das auf geradezu rührende Weise selbstbezogen und selbstgenügsam ist. Seit der frühesten Kindheit spielt sich ihr Leben in der grünen Welt ab: aufgewachsen auf einem Bauernhof in der Nähe von Hannover, als Kind zusammen mit den Eltern in der Menschenkette gegen Wettrüsten und Atomkraft, mit 24 Jahren dann Mitglied bei den Grünen.

Auch ihr Berufsaufstieg hat sich nahezu ausschließlich in der grünen Welt vollzogen. Soweit ich das sehe, hat es noch nie einen Kanzlerkandidaten gegeben, der so wenig Berührung mit der Außenwelt hatte wie Annalena Baerbock. Alles, was sie ist, verdankt sie der grünen Partei.

Ich meine das nicht als Vorwurf. Viele Politiker gelangen nach oben, weil sie besser als andere den Apparat kennen beziehungsweise wissen, wie man sich in den Gremien, auf die es ankommt, Freunde macht. Die Probleme setzen oft dann ein, wenn der Parteipolitiker auf ein Publikum trifft, dem die Versiertheit im Gremienkampf nicht so imponiert wie dem Profi.

Der Wähler hat naturgemäß andere Fragen als das Parteimitglied. Der Wähler fragt sich: Wende zum klimagerechten Wohlstand, meinetwegen, aber vorher hätte ich gerne gewusst, ob ich zu den Gewinnern oder zu den Verlierern gehöre. Ob jemand seinen Lebenslauf etwas aufgemotzt hat, ist für viele zweitrangig, das ist die tröstliche Nachricht. Nur weil die Plagiatsjäger bei jedem geklauten Satz kopfstehen, folgt daraus nicht notwendigerweise, dass auch die Wähler das so verdammenswert finden. Was die Leute allerdings nach meiner Beobachtung definitiv nicht mögen, ist, wenn jemand versucht, ihnen ein X für ein U vorzumachen.

Dass ihr Lebenslauf etwas dünne geraten ist, den Eindruck hatte offenbar auch Annalena Baerbock. Wie soll man sonst das Bemühen erklären, die Ausbildungsstationen ein wenig aufzuhübschen, indem man Mitgliedschaften bei Organisationen erfindet, bei denen man gar nicht Mitglied werden kann, oder eine juristische Ausbildung vorgaukelt, die es nie gegeben hat?

Warum ausgerechnet auch noch ein Buch sein muss, wenn man ohnehin kaum weiß, wo einem vor lauter Terminen der Kopf steht: Das lässt sich nur aus der Konkurrenz mit Robert Habeck erklären. Bei Habeck käme allerdings niemand auf die Idee, er hätte seine Bücher nicht selbst geschrieben. Manche Dinge kann man sich nicht kaufen, die kann man sich nur erarbeiten. An dieser Erkenntnis führt kein Klappentext und kein Bestsellerrang vorbei.

Ich würde mich auf Übermüdung herausreden.Wer nach einem 16-Stunden-Tag noch die Nachtlampe anschaltet, um den Menschen draußen im Lande einen Weg zur Erneuerung aufzuzeigen, hat ein wenig Nachsicht verdient. Es ist doch kein Wunder, wenn um ein Uhr morgens Fehler passieren. Der Mensch ist schließlich kein Roboter. Ich glaube, das steht auch irgendwo in „Jetzt“.

Michael Ebmeyer, der Mann, der angeblich nur das Mikrofon hielt, ist übrigens wieder zum Schreibhelfer aufgerückt. Als „Co-Autor“ bezeichnete ihn der Grünen-Berichterstatter des „Spiegel“, Jonas Schaible, in einem Text darüber, wie sich die Grünen gegen die Plagiatsvorwürfe wehren. Als „Mitautor“ firmierte er am Mittwoch in einem Kommentar der „Süddeutschen“.

So kann es manchmal in der Verlagsbranche gehen: eben noch ein kleines Licht, das es nicht mal aufs Cover schafft – dann unversehens der Mann, der irgendwie mitverantwortlich ist für jedes Wort und jeden Fehler.

©MICHAEL SZYSZKA