Betr.: Das gespaltene Land

Zwölf Millionen Erwachsene sind ungeimpft, so viele, wie es Leute gibt, die bei der Wahl für Olaf Scholz und die SPD gestimmt haben. Ob es wirklich eine so gute Idee ist, sie alle als Spinner und Nazis zu beschimpfen?

Ich muss Abbitte leisten. Ich habe mich oft über Richard David Precht lustig gemacht. Ich habe ihn als Richard Clayderman der Philosophie verspottet. Ich schrieb, dass er die Türen, die er in seinen Texten eintrete, anschließend deshalb so laut hinter sich zuwerfe, weil sie bereits sperrangelweit offen stünden.

Den Witz mit den offenen Türen kann ich mir in Zukunft schenken. So wie Precht sich in der Pandemie äußert, hat er definitiv den Weg des geringsten Widerstands verlassen. Wer sich ins Fernsehen setzt und dort Verständnis für Impfgegner zeigt, ist alles mögliche, aber kein Mensch, der es sich zu einfach macht.

Hut ab, lieber Richard David Precht, möchte ich Deutschlands bekanntestem Fernsehphilosophen von dieser Stelle zurufen. Mehr Mut im Umgang mit dem Coronavirus zu fordern: Das muss man sich erst mal trauen.

Die Rache folgt in so einem Fall auf dem Fuße. Im „Spiegel“ wurde der Autor als „Wirrkopf“ abgekanzelt. Die „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“ ließ auf ihn das Verdikt herabsausen, dass er mit seiner Meinung auf jeder Querdenker-Demo mehrheitsfähig wäre. Das ist das intellektuelle Todesurteil. Schlimmer kann es danach nicht mehr kommen.

Mit jeder Woche, der wir der Impfpflicht näher rücken, wird der Ton rauer. Man sollte eigentlich das Gegenteil erwarten. Aber die Aussicht auf den Sieg stimmt die Freunde der Impfpflicht nicht milder, sondern scheint sie im Gegenteil noch anzuheizen.

Ich warte auf den Tag, an dem der erste Prominente erklärt, dass er nur noch mit Geimpften befreundet sein kann. Wenn die Berliner Gesundheitssenatorin dazu ermuntert, im Privaten ausschließlich Menschen zu treffen, die geimpft sind, weiß man, jetzt wird’s ernst.

Selbst Leute, die ansonsten noch für jede Minderheit Verständnis haben, schalten auf Krawall. Ich hätte nie gedacht, dass ich einmal in einem erzprotestantischen Blatt wie der „Zeit“ Überlegungen lesen würde, warum der Gesellschaft mehr Spaltung guttäte. Auch Vergleiche, die normalerweise jede Anti-Hate-Speech-Beauftragte auf den Plan rufen würden, sind nicht länger tabu. In der Mediathek des ZDF ist seit einer Woche eine Folge des Comedy-Formats „Bosetti will reden“ abrufbar, in der Umgeimpfte als Blinddarm bezeichnet werden, auf den man getrost verzichten könne.

Erst hatten wir Appelle. Dann Belohnungen und Schika-nen. Jetzt sind wir auf der Ebene der Beschimpfung an-gekommen. Wenn es gegen den Impfgegner geht, ist alles erlaubt, da darf sogar die politisch vorbildliche ZDF-Komödiantin die Sau rauslassen.

Damit wir uns nicht missverstehen: Ich halte die allermeisten Argumente, die gegen die Impfung vorgebracht werden, für Unsinn. Ich habe auch nichts gegen eine allgemeine Impfpflicht. Wahrscheinlich hätte man sie schon viel früher einführen sollen. Den Kreis der Hardcore-Gegner wird man nicht umstimmen. Die lassen sich lieber in Handschellen abführen, als dass sie sich die Spritze setzen lassen. Aber die Ungeimpften, die bislang zu bequem oder zu träge waren, sich in die Impfschlange einzureihen, wird man damit möglicherweise erreichen.

Was mich stört, ist der Ton der Verachtung, mit dem über alle gesprochen wird, die abweichender Meinung sind. Es mag an meiner Sozialisation in einem sozialdemokratischen Haushalt liegen: Immer, wenn sich eine Mehrheit gegen eine Minderheit zusammentut, werde ich unruhig.

Es geht längst nicht mehr darum, die Uneinsichtigen zu überzeugen. Darüber sind wir hinaus. Jeder Psychologe kann einem sagen, dass es wenig bringt, wenn man andere anschreit. In der Regel erreicht man das Gegenteil von dem, was man bezweckt, weil die Angeschrienen mit Trotz statt mit Einsicht reagieren. Es geht in Wahrheit darum, recht zu behalten. Den Befürwortern der Impfpflicht reicht es nicht, dass sie ihren Willen durchsetzen, sie wollen die Gegner am Boden sehen. Sie sollen sich am besten auch nicht mehr äußern dürfen.

Es gibt einen neuen Begriff, um unerwünschte Meinungen aus dem öffentlichen Raum fernzuhalten. Man spricht jetzt von „false balance“. Gemeint ist, wenn ein Fernsehsender in eine Talkshow auch Leute einlädt, die eine Außenseiterposition vertreten. Vor der Pandemie war dies das normale Geschäft, um eine Sendung lebendig zu machen. Heute gilt das als gemeingefährlich, weil es dem Publikum angeblich suggeriert, dass die Außenseitermeinung und die Konsensmeinung gleichwertig seien. So würden extreme Ansichten aufgewertet und die Zuschauer verwirrt, heißt es.

Im Grunde fällt schon einer wie Precht unter „false balance“. In der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ stand, er streue mit raffinierter Beiläufigkeit über berechtigter Kritik hinaus grundsätzliche Zweifel an staatlichen Institutionen und beschädige so den gesellschaftlichen Zusammenhalt.

Ich dachte immer, es sei die Aufgabe von Intellektuellen, die Dinge prinzipiell in- frage zu stellen. Ich bin kein Philosoph, aber mich plagen ebenfalls grundsätzlich Zweifel an den staatlichen Institutionen. Bis heute erscheint mir das Corona-Management merkwürdig konfus.

Wer prüft zu Hause ernsthaft seine Besucher auf einen Impfausweis, wie es jetzt verlangt wird? Vielleicht Menschen wie Bettina Schausten, die von sich selbst auch sagt, sie würde 100 Euro zahlen, wenn sie bei Freunden übernachtet. Bei so jemandem kommt man vermutlich nur mit nachgewiesener Drittimpfung über die Schwelle. Aber alle anderen?

Ich habe bis heute auch nicht verstanden, warum Weihnachtsmärkte schließen müssen oder es wieder ein Böllerverbot zu Silvester gibt. Statt die Leute dazu zu ermuntern, sich im Freien aufzuhalten, animiert man sie lieber dazu, drinnen mit anderen die Köpfe zusammenzustecken? Dabei ist das Risiko, sich draußen anzustecken, im Gegensatz zu Innenräumen minimal.

Ich glaube, es handelt sich bei der Beschimpfung der Impfgegner um eine Ersatzhandlung. Statt das Naheliegende zu tun, nämlich erst einmal diejenigen zu impfen, die in der Kälte Schlange stehen, redet man über diejenigen, die sich nicht impfen lassen wollen. Täglich lese ich Meldungen, wo überall Impfstoff fehlt und Leute, die sich boostern lassen wollten, wieder nach Haus geschickt werden.

Es gibt 23 Millionen Ungeimpfte in Deutschland. Rechnet man alle unter 18 Jahren heraus, bleiben zwölf Millionen Erwachsene, die sich bislang gegen eine Impfung entschieden haben. Das sind so viele Menschen, wie es Leute gibt, die bei der Bundestagswahl die SPD mit Olaf Scholz gewählt haben.

Unter den Impfgegnern finden sich Verschwörungstheoretiker, Okkultisten, Spinner, Nazis und Schwachköpfe jeder Couleur. Aber alle zwölf Millionen zu Spinnern und Nazis zu erklären? Ich weiß nicht, ob das so schlau ist. Dann sind wir wirklich auf dem Weg in ein gespaltenes Land. Und die Spaltung verläuft in dem Fall nicht rechts unten in Höhe des Blinddarms, wie sich die ZDF-Komikerin Sarah Bosetti das vorstellt, sondern eher auf Höhe von Leber und Niere.

Ich war vergangene Woche mit einem Bekannten, dem Journalisten und Bestsellerautor Hasnain Kazim, in Berlin zur Aufzeichnung einer Fernsehshow. Auf der Rückfahrt zum Flughafen berichtete er mir, dass ihm sein Steuerberater in einem Brief mitgeteilt habe, dass er ihn nicht länger vertreten könne. Kazim hat vor ein paar Wochen in der „Zeit“ einen Text pro Impfen veröffentlicht. Das reichte, um das Mandat zu beenden. Ein freundlicher, um- gänglicher Mann, so schilderte Kazim seinen Steuerberater. Es gab nie Ärger oder Probleme.

Ich weiß, ich klinge jetzt wie der Bundespräsident, aber vielleicht sollten wir es mit der Spaltung nicht übertreiben. Es gibt Risse, die kann man nachher kaum noch kitten. Es wäre doch schade, wenn uns als Gesellschaft am Ende nicht nur der Blinddarm fehlen würde, sondern ein lebenswichtigeres Organ.

©Michael Szyszka

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.